Spondylolisthese

Gleiten Ihre Wirbel?

Eine Form von Instabilität der Wirbelsäule stellt die Spondylolisthese dar, ein Wirbelgleiten das von 15 bis 65 Jahren diagnostiziert wird bei Auftreten von Rücken- oder Beinschmerzen.

Ausser Rücken- und Beinschmerzen zeigen sich Fehlstellungen des Beckens oder ein Hohlkreuz, eine Röntgenaufnahme schafft hier schnell Klarheit. Wirbelgleiten kann angeboren sein und macht nicht zwingend Beschwerden.

Epidemiologie

  • Wirbelgleiten (Spondylolisthese genannt) ist eine Instabilität der Wirbelsäule. Zwei Wirbelkörper gleiten gegeneinander.
  • Es gibt angeborene und degenerative Formen sowie pathologische und traumatische Formen.
  • Anhaltendes Wirbelgleiten kann einzelne Nervenwurzeln komprimieren oder es kann zu einer konzentrischen Einengung des Spinalkanals mit oder ohne Rückenschmerzen (Lumbalgien) führen.

Symptome

  • Häufig eingeschränkte Gehfähigkeit
  • Belastungsabhängige Rücken- und Beinschmerzen
  • Neurologische Ausfälle mit Gefühlsstörungen und Lähmungen
  • Muskelkrämpfe in den Beinen
  • Verlust der Blasen- und Mastdarmkontinenz (eher selten)

Diagnose

Zur Diagnose gehören Fragen zur sportliche Betätigung, vorhergegangenen Operationen oder Unfallereignisse. Es folgt eine eingehende orthopädische und neurologische Untersuchung mit Kontrolle auf sichtbare Stufenbildungen an der Wirbelsäule (Schanzenphänomen), der Sensibilität, Motorik und Reflexe um eine Schädigung der Nerven auszuschliessen. Bildgebend kommen bei der Diagnose die Magnetresonanztomographie (MRI) sowie die Computertomographie (CT) zum Einsatz, unter Umständen mit Kontrastmittel, um die Nervenstrukturen darzustellen.

Wir klären die Ursache des Wirbelgleitens im WirbelsäulenZentrum Biel genau ab.
An den Resultaten richtet sich dann auch die Behandlung aus.

Behandlung

Schonende Therapien und Operationen

Konservative Therapie

Liegen Schmerzen vor und keine neurologischen Ausfülle, favorisieren wir eine konservative Behandlung: Leichte Schmerzmittel, deren Dosierung gesteigert werden kann und Infiltrationen.

Gezielte Physiotherapie

Eine gezielte Physiotherapie soll Rücken- und Bauchmuskeln stärken. Auch das Tragen eines stützenden Korsetts kann helfen. Solche konservative Behandlungsmethoden wirken je nach Ursache der Spondylolisthese recht gut – bei einigen kindlichen, degenerativen und traumatischen Formen ist der chirurgische Eingriff jedoch überlegen.

Operation

Sind neurologische Ausfülle vorhanden und konservative Methoden gescheitert, empfehlen wir die Operation. Wir legen den Fokus darauf, Nervenstrukturen schonend zu entlasten. Das Operationsverfahren wird auf Basis der bildgebenden Diagnose gewählt.

Operative Ziele

Die operativen Ziele sind: Dekompression des Spinalkanals und der Nervenwurzeln, ein Operationsverfahren mit dem Mikroskop sowie Stabilisierung der Wirbelsäule durch verschiedene Zugänge in konventioneller und minimal-invasiver Operationstechnik.